Geschnackt mit: Tim Gajser

· 5 Lesedauer
MX Vice Podcasts: MXGP of Portugal

Um Tim Gajser schwebten bei der sechsten Saisonstation der FIM Motocross Weltmeisterschaft viele Fragezeichen, besonders nach dem Turbulenten Grand Prix der Lombardei. Gajser selbst zeigte sich unbeeindruckt: Er gewann beide Rennen und holte die sechs Punkte wieder auf, die er wochenends zuvor verloren hatte. Wie er das Ruder in nur so kurzer Zeit herumgerissen hat, verrät er im exklusiven MX Vice Interview.

MX Vice: Wieder Doppelsieg. Der letzte ist noch gar nicht lange her, das schaffst du jetzt konstant. Wie würdest du diesen Sieg hier jetzt im Vergleich zu Trentino sehen. In Trentino hattest du das davor eine Weile lang ja nicht geschafft, aber irgendwie… das hier war noch eine Nummer besser, oder?

Tim Gajser: Naja, es ist schwer, Siege miteinander zu vergleichen. Alle Siege sind besonders, besonders wenn du es mit zwei Laufsiegen schaffst. Das war einfach unglaublich. Ich habe mich vor dem Wochenende schon toll gefühlt. Letzte Woche in Mantova war der Horror, da habe ich viele Fehler gemacht. Das wollte ich so schnell es geht abhaken. Ich bin hier alles konzentriert angegangen. Es war schon hart, aber ich bin auch froh, dass wir mit Tony [Cairoli] hier wieder so geniale Rennen hatten. Im ersten Lauf hatten wir einen tollen Kampf. Das zweite rennen war dann noch besser, denn es haben noch ein paar Mann mehr mit gekämpft. Desalle war dabei, Tonus und ich glaube noch einer. Das hat Spaß gemacht, ich bin happy.

(ConwayMX)

Du sagst letzte Woche war hart – war es schwer, das abzuhaken? Oder hast du Montagmorgen letzte Woche noch darüber nachgedacht und es erst dann später ad acta gelegt?

Ja genau. Gerade der Tag nach dem Rennen, der Montag, der war schwer. Dann realisierst du erst mal, was für dumme Fehler du gemacht hast. Ich wollte das echt so schnell es geht vergessen und mich auf das vor mir liegende konzentrieren. Du kannst ja nicht in der Zeit zurück reisen und irgendwas ändern – daher musst du weiter machen und versuchen, die gleichen Fehler nicht noch mal zu machen. So bin ich das Wochenende hier angegangen. Es ist definitiv nie leicht, wenn du aus einem schlechten Wochenende kommst und auch das Selbstvertrauen leidet dann immer etwas. Dann fragst du dich, ob du gut genug bist und so etwas. Ich bin aber glücklich, dass ich so ein unglaubliches Team hinter mir haben und auch meine Freundin. Sie ist immer da und versucht immer das richtige zu sagen, damit ich mich besser fühle. Ich bin einfach froh, dass ich diese Leute um mich habe.

Dein Grundspeed war heue einfach phänomenal. Hast du das nach dem Qualifying-Heat kommen sehen? Hattest du es irgendwie im Gefühl, dass das heute ein großer Tag werden kann?

Ja, absolut! Gestern war schon gut. Ich hatte einen guten Start und dann eine gute Pace. Nur Mitte des Rennens habe ich ein paar Fehler gemacht. Ich habe verschiedene Linien probiert um herauszufinden, welche nicht gehen. Daher kam Tony ran und vorbei. Ich wusste aber, dass ich gute Linien brauchte und die suchen muss. Und dass ich Geduld brauche, denn das Rennen ist lang. Das habe ich heute so versucht.

(ConwayMX)

Linien-Wahl: Wo hast du Tony im ersten Lauf kassiert? Agueda war dieses Mal nicht so hart wie sonst, trotzdem gab es nicht so viele Linien, daher war überholen schwer. Eigentlich ziemlich überraschend, dass es dir gelungen ist…

Eigentlich hat Tony einen Fehler gemacht. Er hat das Motorrad hinten in der Kurve abgewürgt, im zweiten Sektor oder so. Als wir das erste Mal hier waren, habe ich mich auf viele Linien gefreut, denn die Kurven sind schon echt genial. Du hattest zwei Linien rein, durch und wieder raus. Als wir gestern raus gefahren sind waren fast keine Spuren und Furchen, da war die Strecke nicht hart genug geworden. Es war schwierig, da Traktion aus den Ecken raus zu finden. Über Nacht haben sie die Piste komplett umgekrempelt und stark bewässert, daher gab es heute mehr Linien, das war gut.

Im ersten Lauf hat dir dein Team angezeigt, dass du im Sektor 1 aufpassen musst. Dort war Cairoli am stärksten – das war aber gleichzeitig auch dein Schwachpunkt. Woran lag das?

Als ich hinter Tony war, wollte ich andere Linien fahren. Aber selbst mit anderen Linien konnte er mir nicht davonfahren, da habe ich gesehen, wo das Potenzial liegt, sodass ich Ende des Rennens ein Manöver würde starten können. Im ersten Sektor hatte ich Probleme, ja, gerade nach dem Ziel-Sprung und dem Trippel und dann der erste Rechtskurve. Als ich sah, wo Tony lang fuhr und auch seine Linie nahm, war das gut. Er konnte mir dort nicht mehr davonfahren. Es ist immer toll, gegen Tony zu fahren und mit ihm zu kämpfen, denn er fährt immer sauber und es ist einfach geiles Racing. Ich hatte da heute sehr viel Spaß.

(ConwayMX)

Clement Desalle hat im zweiten Lauf den Holeshot geholt. Wenn Cairoli Desalle geschnappt hätte, bevor du Tony hattest – hätte er sich aus dem Staub machen können. Siehst du das auch so? Hast du deswegen schnell angegriffen?

Ja klar! Im zweiten Lauf wollte ich es locker angehen, als ich Desalle vorn gesehen haben. Ich war hinter Desalle, Tony, Tonus und dann ich. Ich versuchte so schnell es ging an Arnaud vorbei zu kommen und war dann hinter Tony. Ich habe mir das angeschaut, denn sie haben es sich vor mir echt gegeben – da wollte ich nichts überstürzen, denn es war noch früh im Rennen. Als Tony vorbei ging, habe ich mich sofort entschlossen auch vorbei zu gehen, das hat dann nur ein paar Kurven gedauert. Ich war hinter Tony und wir sind sofort davon gefahren, dann hat er allerdings in der Links einen Fehler gemacht. Ich hatte dann einen ziemlich guten Vorsprung von rund sechs Sekunden, habe daher noch ein paar Runden gepusht, um das auszubauen und das Rennen dann kontrolliert zu Ende zu fahren. Das war genial.

Du hast letzte Woche viele Punkte verloren, aber es ist auch zu früh darüber zu sprechen… Nimmst du es jetzt Rennen für Rennen und nimmst die Siege und Punkte mit, wie sie fallen?

Absolut. Die Saison ist noch jung, es sind erst sechs Rennwochenenden gefahren und es liegen noch viele vor uns. Letzte Woche war definitiv ein Tiefschlag und ich war enttäuscht, besonders, weil ich so viele Punkte verloren habe. Aber die Saison ist ja noch lang, wir müssen einfach konstant sein, dürfen keine Fehler machen und müssen immer auf das Podest fahren. Ich glaube, dass es das ist, was zählt.

Interview: Lewis Phillips | Fotos: ConwayMX | Übersetzung: Toni Börner

Wir benutzen Cookies! Mit dem Nutzen dieser Website, erklären Sie sich mit unseren Cookies einverstanden!
Mehr
Fantasy MX Manager
Play & Win Prizes!