Shaun Simpson wieder im Sattel

· 2 Lesedauer

Neue Schnäppchen auf 24MX!

MX Vice Podcasts: MXGP von Lettland

Shaun Simpson wird diese Woche wieder auf seiner RFX KTM 450 SX-F sitzen. Der Brite hatte sich bei der vierten Saisonstation zur Britischen Motocross-Meisterschaft in Blaxhall den fünften Metacarpal-Knochen der rechten Hand gebrochen.

Der ehemalige Grand-Prix-Sieger musste die MXGP-Läufe in Russland und Lettland auslassen und wird auch diese Woche in Teutschenthal in Deutschland fehlen.

(ConwayMX)

Simpson verletzte sich im Kampf um den Britischen-Titel.

„Ich bin am Start nach der ersten Kurve an einem Zaun hängen geblieben, den hatte ich dort nicht erwartet. Das hat mir den Handschützer an die Hand gebogen und sie gebrochen. Ich bin gegen Tommy Searle gefahren und er dann gegen den nächsten Fahrer neben ihm – das war ein Domino-Efekt.“

Simpson fuhr trotzdem noch weiter und holte am Ende Gesamtrang vier des Events. 2017 hatte er sich in Lettland beim Grand Prix die Hand schon ähnlich gebrochen – nur schlimmer.

„In Lettland war es der dritte Mittelhandknochen und mehr im mittleren Bereich. Auch wenn damals eine Platte eingesetzt wurde, hat es ziemlich lange gedauert. Dieses Mal ist es anders, das verheilt schneller. Ich könnte schon wieder Mountain Bike fahren. Ich will es aber nicht überstürzen.“

(ConwayMX)

Daher wäre Teutschenthal noch zu früh und auch die Asien-Tour mit den Back-to-Back-Events erscheint nicht machbar. Simpson will erst in der Britischen Meisterschaft wieder angreifen.

„In zwei Wochen will ich in Desertmartin fahren“, erklärte er weiter. „Das wird mein erstes Rennen und ich glaube nicht, dass es dann was bringt die Überseerennen zu fahren, denn die Grand-Prix-Pace werde ich dann noch nicht haben. Wir werden daheim weiter arbeiten – an Starts und Rennen. Dann kommt Hawkstone Park und ich liebe diese Strecke und danach werden wir das letzte Drittel der Weltmeisterschaft fahren und hoffentlich im MXGP noch einmal aufzeigen. Ich glaube, dass das so die beste Entscheidung ist.

(ConwayMX)

Diese Entscheidungen über den Comeback-Plan waren nicht nur strategisch – sondern sind auch schwer gefallen.

„Ich hasse es, Rennen und Grands Prix zu verpassen. Ich hatte mich auf Lettland, Deutschland und den Asien-Trip gefreut. Es ist meine 16. GP-Saison und das Reisen ist immer noch ein cooler Part meines Jobs. Es ist schade, aber ich habe auch schon Entscheidungen getroffen und war zu früh wieder bei Rennen und habe es nachher bereut. Ich glaube unser Plan passt jetzt. Ich werde alles geben, was ich kann und es scheint, dass ich bald wieder auf dem Motorrad sitzen kann.“

Text: Adam Wheeler | Fotos: ConwayMX | Übersetzung: Toni Börner

Wir benutzen Cookies! Mit dem Nutzen dieser Website, erklären Sie sich mit unseren Cookies einverstanden!
Mehr
Fantasy MX Manager
Play & Win Prizes!