Lazarett-Bericht: MXGP von Belgien

· 3 Lesedauer
Die Alpinestars-Kollektion 2020 – jetzt auf 24MX!
Folge @MXVice auf Instagram.

Lommel in Belgien ist bekannt für seine endlos tiefe Sandpiste und zweifelsohne ist der Lauf dort eines der schwersten Rennen im ganzen Kalender der MXGP FIM Motocross Weltmeisterschaft. Es ist daher kaum überraschend, dass nur ein Fahrer nach Verletzung sein Comeback auf dieser Piste wagen wird. Ben Watson kehrt zurück, allerdings sind vier MX2-Piloten neu zum Zusehen verdonnert.

Beim MXGP von Belgien dabei

Ben Watson hatte sich beim Grand Prix von Deutschland eine Handverletzung zugezogen. Sein erstes Comeback versuchte er in Indonesien, musste dort aber frühzeitig aufgeben und den Stecker ziehen. Die Platte in der Hand hatte sich vom Knochen gelöst. Diese Woche wurde bekannt, dass die Genesung viel schneller und besser voran gegangen ist, als zunächst erwartet. Watson trainierte ein paar Tage im Sand und ist nun am Wochenende dabei.

(Ray Archer)
Beim MXGP von Belgien nicht dabei

Mitch Evans hat in den letzten anderthalb Monaten nur 14 Punkte gesammelt und das fasst seine bisherige Saison insgesamt zusammen. Er leidet immer noch unter seinem geschundenen Körper aus Indonesien und wird auch den Grand Prix von Belgien auslassen. Er wird aller Voraussicht nach beim nächsten Lauf wieder ins Geschehen eingreifen.

Jed Beaton erlebt eine Saison mit Höhen und Tiefen. Diese Woche brach er sich das Brustbein ohne zu stürzen. Bislang gibt es keinen Zeitplan für sein Comeback.

Davy Pootjes verletzte sich in Lettland am Fuß, war aber letzte Woche zurück. Dort verletzte er sich erneut am Fußgelenk und muss nun wieder zu sehen. Ein Termin für die Rückkehr steht noch nicht fest, aber es war dieses Mal nichts ausgerenkt oder gebrochen – es ist nur eine Frage der Zeit, bis er zurück kommt.

(Ray Archer)

Zachary Pichon hatte im Qualifying-Rennen der Tschechischen Republik in Loket einen heftigen Abflug und prellte sich die Rippen. Damit konnte er diese Woche nicht trainieren und hat sich nun auch vom Grand Prix von Belgien abgemeldet. Wahrscheinlich ist er in zwei Wochen wieder dabei.

Bas Vaessen wurde in Asien in einen fürchterlichen Start-Unfall verwickelt und klagte anschließen über den Verlust des Gefühls Kopfabwärts. Das ist wiederhergestellt, allerdings brach er sich den C6 Wirbel im Nacken. Michael Sander springt bei Hitachi KTM für ihn ein.

Michele Cervellin stürzte Anfang Juli bei der Italian Prestige Series und renkte sich das Handgelenk aus. Comeback noch nicht bekannt.

Julien Lieber war beim Grand Prix von Deutschland in Teutschenthal unterwegs zum besten Ergebnis seiner Karriere, als er heftig abflog und sich den Ellbogen brach. Er fällt auf unbestimmte Zeit aus und wird im Monster Energy KRT von Tommy Searle ersetzt.

(Ray Archer)

Antonio Cairoli hat sich beim Grand Prix von Lettland die Schulter ausgekugelt und ein Comeback sollte nicht mehr lange dauern. Er wollte sogar in Indonesien wieder fahren. Allerdings wurde doch noch eine Operation fällig und die Saison ist für den Italiener gelaufen.

Jeffrey Herlings brach sich vor dem ersten Lauf von Lettland den Fuß, gewann den Lauf aber trotzdem. Herlings ist operiert worden und wird wahrscheinlich in Imola wieder dabei sein.

Benoit Paturel verletzte sich zunächst am Bein, jetzt fällt er mit einem Epstein-Barr-Virus für den Rest der Saison aus.

Evgeny Bobryshev musste sich sowieso einer Hand-Operation unterziehen, die für nach den Grand Prix von Russland angesetzt worden war. In Orlyonok stürzte er aber und brach sich das rechte Schienbein. Die Saison ist für den Russen abgehakt, er wird von Anthony Rodriguez im BOS Team ersetzt.

Clement Desalle ist an seinem gebrochenen Schienbein operiert worden, bei seinem Sturz hatte er sich auch das Fußgelenk zertrümmert. Die Saison ist vorzeitig zu Ende.

(Ray Archer)

Alexander Brown ist eigentlich Ersatzfahrer im Hitachi KTM Team, stürzte aber beim Grand Prix von Frankreich und entfachte eine alte Schulterverletzung erneut. Die Operation ist ohne Komplikationen verlaufen, einen Termin für ein Comeback gibt es noch nicht.

Conrad Mewse stürzte in der nationalen Meisterschaft und brach sich die Hand. Es gibt kaum Neuigkeiten zum Genesungsstand und derzeit scheint es mehr als fraglich, ob er diese Saison noch einmal wird fahren können, da sich alles viel länger hinzieht, als ursprünglich gedacht.

Jose Butron zertrümmerte sich beim Testen im April das Fußgelenk und fällt für den Rest der Saison aus. Die Operation dauerte damals über sechs Stunden.

Nathan Renkens zog sich beim Grand Prix der Niederlande eine Kreuzbandverletzung zu und es gibt noch keinen Zeitplan für sein Comeback.

Max Nagl hat nach mehreren Verletzungen und Comebacks allein in dieser Saison die Reißleine gezogen und fällt 2019 aus. Er will im kommenden Jahr wieder angreifen.

Text: Lewis Phillips | Fotos: ConwayMX | Übersetzung: Toni Börner

Wir benutzen Cookies! Mit dem Nutzen dieser Website, erklären Sie sich mit unseren Cookies einverstanden!
Mehr
Fantasy MX Manager
Play & Win Prizes!